Belarus: Zeichen der Solidarität

Bild: amnesty international

Die Menschen in Belarus brauchen unsere Solidarität. Unsere Gruppe ruft deshalb dazu auf, die ai-Kampagne zur Unterstützung der Menscherechtsverteidiger_innen auf:

„In Belarus gehen die Behörden brutal gegen kritische Stimmen vor und schneiden auch der dynamischen Kulturszene zunehmend die Luft ab. Amnesty International berichtet, wie Kulturschaffende aus Kunst, Musik, Literatur und Schauspiel willkürlich festgenommen und gefoltert werden, während andere ihre Stelle verlieren.

Im Rahmen der Kampagne #StandWithBelarus hat die Menschenrechtsorganisation einen neuen Bericht veröffentlicht, der aufzeigt, wie der kulturelle Sektor in Belarus infolge des scharfen Vorgehens der Behörden nach den Protesten gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Lukaschenko immer stärker unterdrückt wird. Gegen zahlreiche Kulturschaffende wurden haltlose strafrechtliche Verfahren eingeleitet. Einige von ihnen befinden sich bereits hinter Gittern und müssen mit langen Haftstrafen rechnen.

Wer es wagt, auf kreativem und künstlerischem Wege Kritik an den belarussischen Behörden zu üben, wird gnadenlos verfolgt“, schreibt auf ai auf der Homepage der deutschen Sektion.

Aisha Jung, Belarus-Expertin bei Amnesty International: „Das Ausmaß der Unterdrückung der Kulturszene in Belarus darf nicht unterschätzt werden. Die Behörden nehmen die inspirierende kulturelle Szene des Landes methodisch auseinander und gehen gezielt gegen die kreativsten Künstlerinnen und Künstler vor. Damit versuchen sie, auch die letzten Überreste der kritischen freien Meinungsäußerung zu beseitigen. Wer es wagt, auf kreativem und künstlerischem Wege Kritik an den belarussischen Behörden zu üben, wird gnadenlos verfolgt.“

Hier der Link zur Unterstützungsaktion von ai:

https://www.amnesty.de/allgemein/pressemitteilung/belarus-kulturszene-repressionen-kulturschaffende-meinungsfreiheit

7. März 2021